• Economy

Schuldenberg

Der globale Schuldenstand der Staaten schraubt sich zusehends in die Höhe. Satte 27.700 US-$ sind es pro Sekunde in den USA.

Sollte die Untergrundorganisation fsociety ihre Pläne in die Tat umsetzen, sieht es düster aus. Denn die von „Mr. Robot“ angeführte Hackergruppe zielt direkt auf das globale Finanzsystem ab, welches zu Fall gebracht werden soll. Der größte Konzern der Welt, E Corp, hält viele digitale Kredite; werden diese gelöscht, sind die Zahlungsströme zwischen den Teilnehmern des Systems faktisch unmöglich. Den Weg dorthin soll Elliot Alderson ebnen – ein Einzelgänger, in sich gekehrt und an einer Persönlichkeitsstörung leidend. In seiner Freizeit hackt er die Daten seines Umfelds. Beruflich ist Alderson beim IT-Sicherheitsunternehmen Allsafe Cybersecurity gerade für den Schutz von E Corp zuständig. Der (scheinbar) perfekte Zugang… 

Die US-amerikanische Thriller-Serie „Mr. Robot“ zeichnet ein Bild, das aktueller nicht sein könnte. Hacks, Datenklau, Vermögensverluste – das alles beschäftigt Unternehmen und Experten rund um den Globus. Das globale Finanzsystem ist zwar noch nicht Angriff einer solchen Cyberattacke geworden, dafür sieht es in umgekehrter Richtung alles andere als rosig aus. Die Staaten sind nämlich keineswegs schuldenfrei. Stand 2017 (Quelle: Economist Intelligence Unit, CIA Factbook) betragen die öffentlichen Schulden aller Staaten satte 62 Billionen US-$. Genauer gesagt: 61.150.922.898.892.

Die Bruttoverschuldung des Staates wird laut Eurostat so definiert: der Brutto-Gesamtschuldenstand zum Nennwert am Jahresende nach Konsolidierung innerhalb der einzelnen Bereiche der Verbindlichkeiten des Staatssektors. Diese Verbindlichkeiten umfassen Bargeld und Einlagen, Schuldverschreibungen und Kredite. Der allgemeine Staatssektor wird in die Teilbereiche eingeteilt: Zentralregierung, Staatsregierung, Kommunen und Sozialversicherungsfonds.

Die USA sind bei den öffentlichen Schulden  – absolut gesehen – Spitzenreiter. Bei der Verschuldung pro Kopf ist Japan ganz vorne zu finden.

Illustrationen: Valentin Berger

,
Redakteur

Up to Date

Mit dem FORBES Newsletter bekommen Sie regelmäßig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-Mail-Postfach geliefert.

Surprise me

Die Digitalisierung der Landwirtschaft schreitet voran. Neue Technologien versprechen Ressourceneffizienz, Umweltschonung und verbesserte Tierhaltung. Wird der Bauer bald endgültig zum Smart Farmer?

In Finnland befindet sich das bedingungslose Grundeinkommen in einer Testphase. Im Silicon Valley wird es ebenfalls von mehreren Seiten befürwortet. Doch was wird dadurch wirklich besser?

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird besonders in den USA größer – aber leben die Top-Ein-Prozent der Einkommensverteilung auf Kosten der unteren 99 Prozent?

Bei Star Trek produziert der Replikator in Sekundenschnelle, was immer man essen möchte. Dank 3D-Druck ist diese Utopie heute ein wenig näher gerückt.

Staatliche Überwachungssysteme werden nicht erst seit George Orwells „1984“ kontrovers diskutiert. China hebt die Kontrolle nun auf eine neue Stufe.

Siri träumt von elektrischen Schafen, aber „nur manchmal“. Googles Deepdream halluziniert bunt vor sich hin – und auch Blade Runner Harrison Ford hat unruhige Nächte.

Viele Menschen versprechen sich von Neuro-Enhancern, ihr Gehirn auf Hochtouren zu bringen. Doch steckt dahinter reines Wunschdenken – ohne medizinische Indikation?

Die Natur – also Tier- und Pflanzenwelt – führt seit jeher zu utopischen Vorstellungen. Egal ob Batman, Spider-Man, Catwoman: sie alle nutzen Fähigkeiten, um „besser“ zu werden. In den Medien ist die „Bionik“ sehr prominent, in der Wirtschaft jedoch weniger stark vertreten. Wieso?