• Space

Schneller als erwartet

Raumschiffe übertrumpfen einander in der Science-Fiction hinsichtlich ihrer Schnelligkeit. Wie schnell sind Flugobjekte im All heutzutage?

Sie klingt utopisch und für den menschlichen Verstand nicht begreifbar: Warp 8 ist die Höchstgeschwindigkeit, mit der das berühmte Raumschiff Enterprise „U.S.S. Enterprise NCC-1701“ aus Star Trek durch die Galaxie düst. Im Jahr 2245 wohlgemerkt. Umgerechnet auf die heutige Zeit bedeutet das eine 512-fache Lichtgeschwindigkeit, mittels derer die Crew rund um Captain Kirk ferne Planeten bereist. Damit kann nicht einmal das schnellste heutige – unbemannte – Raumschiff mithalten, welches von der amerikanischen Weltraumagentur stammt.

Die NASA-Sonde New Horizons startete 2006 von der Erde aus mit 16 Kilometern pro Sekunde. Die Spitzengeschwindigkeiten betrugen 57.000 Kilometer pro Stunde – damit erreicht New Horizons aber nicht einmal 0,000006485969-fache Lichtgeschwindigkeit. Das Ziel der Mission: Zum Pluto zu fliegen. Fast zehn Jahre war die Sonde bis dorthin unterwegs, bis sie als erste überhaupt den Zwergplaneten aus der Nähe erforschen konnte. Nun soll bis 2019 ein noch wenig erforschter Himmelskörper folgen: 2014 MU69, der außerhalb der Bahn des Neptun und somit an der Grenze unseres Sonnensystems liegt. Aber wie unterscheiden sich der Enterprise-Flitzer und New Horizons noch?

Illustrationen: Valentin Berger

,
Redakteur

Up to Date

Mit dem FORBES Newsletter bekommen Sie regelmäßig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-Mail-Postfach geliefert.

Surprise me

Wenn Coolness ein Synonym hat, heißt es vermutlich „K.I.T.T.“. Jeder wollte einmal mit dem schwarzen Kultmobil aus der TV-Serie „Knight Rider“ davondüsen. Denn K.I.T.T. kann einfach alles. Wie steht’s mit den heutigen Autos?

Wie das Zusammenleben von Menschen und Robotern in ethischer Hinsicht sinnvoll gestaltet werden kann, ist bei Weitem noch nicht geklärt. Geht es nach Aimee van Wynsberghe, ist es aber höchste Zeit dafür.

Lernende Maschinen rufen in den Köpfen der Menschen gleichermaßen Traum- wie Horrorszenarien hervor. Auch die Popkultur befeuert diese Vorstellungen. Doch was ist von maschinellem Lernen in Zukunft wirklich zu erwarten?

Technologien, die dem Menschen übermenschliche Kräfte verleihen: In Science-Fiction wie „RoboCop“ ist das Realität. Im echten Leben gibt es maschinelle Behelfe, die die individuelle Mobilität zurückgeben sollen.

Die Neugierde nach neuen Lebensformen und Welten steckt im Menschen. Besonders Virtual Reality (VR) befeuert diesen Wunsch. Derartige Visionen entspringen aber auch dem Science-Fiction-Kosmos.

Seine „Star Wars“-Auftritte sind weltberühmt. Frech und schrill macht der Droide R2-D2 auf sich aufmerksam. Dabei übernimmt er auch wichtige Mechaniker- und Reinigungstätigkeiten für die Raumflotte. Wie viele Industrieroboter machen das heutzutage?

Die NASA startet bereits die dritte bemannte Marslandung. Doch schnell kämpft die Raumfahrtmission „Ares III“ mit Problemen. Einzig NASA-Astronaut Mark Watney bleibt am roten Planeten zurück…

Eine Insel, auf der die Menschen ohne Privateigentum in durchorganisierten Groß-WGs zusammenleben und alle Teilzeit arbeiten – was sich wie das Leben in einem postmodernen Ökodorf anhört, ist in Wirklichkeit eine 500 Jahre alte Utopie.