• Space

Geschwister

Ein bemannter Raumflug zum Mars beschäftigt die Menschheit schon lange – genauer gesagt seit der Mondlandung 1969. Die europäische Raumfahrtagentur ESA schmiedet Pläne – genauso wie die NASA. Aber könnten wir auf dem roten Planeten wirklich überleben?

Im Spielfilm „Mission to Mars“ wird der Traum des Marsflugs bereits im Jahr 2020 Realität. Vier NASA-Astronauten schaffen es, auf dem roten Planeten zu landen. Die dortigen Bedingungen erweisen sich jedoch als schwerer als gedacht, ein Wirbelsturm bringt die Mission an den Rand des Scheiterns. Es droht ein Desaster, die Truppe kämpft ums Überleben. Letzten Endes machen die Forscher aber eine weitreichende Entdeckung: Der Mars war einst von Lebewesen bevölkert, die hoch entwickelte Zivilisation wurde jedoch von einem Asteroiden zerstört. Die Marsianer mussten fliehen und verschwanden von der Bildfläche.

In der Realität wissen wir hingegen nicht, ob jemals Leben auf dem Mars existierte. Umso mehr erwächst die Sehnsucht der Menschen, dieses Geheimnis herauszufinden. Wissenschafter sind sich einig, dass der Mars generell bewohnbar wäre. Die Ähnlichkeiten zur Erde sind frappant, dennoch gibt es einige Unterschiede. Ein Einblick in Zahlen und Daten.

Illustration: Valentin Berger

Up to Date

Mit dem FORBES Newsletter bekommen Sie regelmäßig die spannendsten Artikel sowie Eventankündigungen direkt in Ihr E-Mail-Postfach geliefert.

Surprise me

1996 war Klonen durch das Schaf Dolly in aller Munde, seitdem hat sich besonders im Bereich der Stammzellenforschung viel getan. Klont man auch bald ganze Menschen?

Seine „Star Wars“-Auftritte sind weltberühmt. Frech und schrill macht der Droide R2-D2 auf sich aufmerksam. Dabei übernimmt er auch wichtige Mechaniker- und Reinigungstätigkeiten für die Raumflotte. Wie viele Industrieroboter machen das heutzutage?

Alternative Wirtschaftskonzepte mit Zeit als Währung gewinnen wieder an Auftrieb. Trotzdem scheint das Ende des klassischen Währungssystems noch Science-Fiction.

In Finnland befindet sich das bedingungslose Grundeinkommen in einer Testphase. Im Silicon Valley wird es ebenfalls von mehreren Seiten befürwortet. Doch was wird dadurch wirklich besser?

Interstellare Flüge zu einem anderen Sternensystem: Das ist die große Vision der internationalen Weltraumgemeinschaft. Die derzeitigen Antriebssysteme sind aber noch zu schwach, um dies zu ermöglichen. Wie lange noch?

Diesen Satz kennt dank „Star Trek“ die ganze Welt. Heute ist beim „Beamen“ winziger Quantenteilchen bereits einiges möglich. Für Größeres in Zukunft auch?

Klassische Computertechnik stößt an fundamentale physikalische Grenzen. Der moderne Quantencomputer wird diese überwinden und läutet somit ein neues Technologie-Zeitalter ein.

Isaac Asimov hat mit „Ich, der Roboter“ schon vor über 60 Jahren die richtigen Fragen gestellt, wenn es darum geht, dass wir uns als Gesellschaft mit intelligenten Robotern auseinandersetzen müssen.